IT Service Ifkw
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Cloud Drive / Große Dateien

Clour Drive

Das LRZ bietet jedem Nutzer 200 GB Speicherplatz in seiner Storage Cloud (H:-Laufwerk), die im Internet über verschiedene Schnittstellen erreichbar ist (Windows/Max/Linux, mobile Plattformen).

Die offizielle Dokumentation des LRZ finden Sie hier: https://doku.lrz.de/display/PUBLIC/Cloud+Storage

Kurzinfo zur Nutzung

Web-Schnittstelle: https://webdisk.ads.mwn.de
Der Login erfolgt mit der LRZ-Kennung (7stellig, in der Form uf501xx oder ru32nis).
Nach dem Login sieht man im linken Fenster eine Ordnerstruktur, im rechten den Inhalt des aktuellen Ordners. Der oberste Ordner, “Home” ist das eigene Verzeichnis. Ganz unten findet man einen Ordner “mwntemp”, der für alle Nutzer schreib- und lesbar ist und dessen Inhalt alle zwei Tage gelöscht wird. Dieser lässt sich zum Datenaustausch verwenden (wenn die Daten nicht für alle zugänglich sein sollen, kann man sie z.B. in ein passwortgeschütztes Archiv packen). Dazwischen gibt es eine Reihe von Ordnern, die den Fakultäten der LMU zugeordnet sind.

WebDAV: Ein Protokoll, dass die Einbindung von Ordnern auf Webservern in die Ordnerstruktur des eigenen Rechners (Windows/Mac/Linux) ermöglicht. Die Datenübertragung ist schneller als bei der direkten Einbindung der Ordner (siehe 3.). Das LRZ empfiehlt die Verwendung eines speziellen WebDAV-Clients für Windows. Nach meiner Erfahrung ist das nicht nötig. Allerdings kann eine kleine Änderung an der Registry des PCs notwendig sein.
Die Einbindung des Ordner erfolgt über: “Startmenü>Computer>Netzlaufwerk verbinden”. Hier muss ein Laufwerkbuchstabe ausgewählt und bei “Ordner” folgende Adresse angegeben werden: https://webdisk.ads.mwn.de/hcwebdav (bei manchen WebDAV-Clients muss die Adresse evtl. durch weitere Angaben ergänzt werden). Das Kästchen “Verbindung mit anderen Anmeldeinformationen herstellen” muss angekreuzt sein. Nach Betätigen der Schaltfläche “Fertig stellen” werden die Zugangsinformationen abgefragt: Im oberen Feld ADS\xx eintragen - wobei xx für die LRZ-Kennung steht -, im unteren das zugehörige Passwort.

Direkte Einbindung: Der Online-Speicher kann wie ein Serverlaufwerk eingebunden werden. Das funktioniert aber nur dann, wenn der Rechner direkt oder via VPN mit dem Münchner Wissenschaftsnetz verbunden ist.
Es gibt gegenüber der Verbindung per WebDAV einen Unterschied: Die Verbindung erfolgt immer mit einer spezifischen Freigabe (Ordner).
Die Einbindung des Ordners erfolgt analog zu dem Vorgehen bei WebDAV: Startmenü>Computer>Netzlaufwerk. Bei “Ordner” wird die Adresse “\\nas.ads.mwn.de\xx” angegeben, wobei xx der LRZ-Kennung entspricht, also z.B. “\\nas.ads.mwn.de\ru32nis”. Auch hier das Kästchen bei “Verbindung mit anderen Anmeldeinformationen herstellen” auswählen. Bei der Abfrage der Login-Informationen kommt “ADS\xx” - in unserem Beispiel “ADS\ru32nis” - in die erste Zeile, das Campus-Passwort in die zweite. Möchte man ein Laufwerk mit dem temporären Online-Ordner verbinden, gibt man als Ordnername “\\nas.ads.mwn.de\mwntemp” an, die Login-Informationen bleiben gleich.
Nimmt man auf dem Instituts-PC eine direkte Anbindung vor und lässt bei der Zuordnung des Netzlaufwerks “Verbindung bei Anmeldung wiederherstellen” aktiviert, hat man den Cloud-Speicher permanent zur Verfügung.

Zwei weitere Aspekte sind erwähnenswert:

Von den gespeicherten Daten werden regelmäßige “Snapshots” angelegt. Auf diese Weise kann man eine frühere Version einer Datei wiederherstellen. Näheres dazu in der LRZ-Dokumentation.

Der Online-Speicher ist im engeren Sinne ein “persönlicher” Speicher. Er eignet sich nicht, um Dateien Dritten zur Verfügung zu stellen. Sollen Daten mehreren Nutzern zur Verfügung stehen, kann man die Zuteilung von Projekt-Ordnern beantragen.

Bereitstellen von (großen) Dateien

Möchte man Dateien in einer Größe, die nicht sinnvoll per Mail übertragen werden können, Dritten kurzfristig zur Verfügung stellen, bieten sich spezielle Webdienste an. Für Daten, die man ungern auf kommerziell betriebenen Servern ablegen möchte, steht der “Gigamove”-Dienst des DFN zur Verfügung (hierfür ist im Gegensatz zur Storage Cloud keine Freischaltung nötig). Adresse: https://gigamove.rz.rwth-aachen.de/

Hier zunächst die Universität München bei “Heimateinrichtung wählen” selektieren. Dann kommt man auf einen Login-Screen, auf dem man sich mit dem Campus-Login anmelden kann. Es ist sowohl möglich, Dateien unter einem Downloadlink zur Verfügung zu stellen (auf Wunsch mit Passwortschutz und Beschreibung) als auch einen Uploadlink zu generieren, unter dem eine Datei hochgeladen werden kann. Die Speicherdauer ist auf max. 2 Wochen beschränkt, es stehen insges. 10 GB zur Verfügung, max. 2 GB / Datei.